50 Jahre Berliner Cappella - Tradition

Sonntag, 22. November 2015, 18 Uhr


Philharmonie
Herbert-von-Karajan-Straße, Berlin, 10785
+ Google Karte

Karol Szymanowski: Stabat Mater

Johannes Brahms: Ein Deutsches Requiem

Claudia Barainsky
Agnieszka Rehlis
Burkhard von Puttkamer

Filharmonia Pomorska
Leitung: Kerstin Behnke

Unter der Schirmherrschaft von Dietmar Woidke, Koordinator für die deutsch-polnische zwischengesellschaftliche und grenznahe Zusammenarbeit

Die Verbindung des Deutschen Requiems von Johannes Brahms mit einem weniger bekannten, aber historisch bedeutenden Werk hat in der Berliner Cappella eine eigene TRADITION. Der Gründer und langjährige Leiter der Berliner Cappella, Peter Schwarz, stellte ihm z.B. Arnold Schönbergs Ein Überlebender aus Warschau voran. Unter der Leitung von Kerstin Behnke, deren Debut bei der Berliner Cappella ebenfalls eine Aufführung dieses Requiems war, erklang an der Seite des berühmten Werkes im Jahr 2010 die vergessene Kantate Die Erde ist des Herrn von Hans Krása. Darüber hinaus sang die Berliner Cappella, gemeinsam mit dem dortigen Staatsorchester und zwei panamaischen Chören die Erstaufführung des Deutschen Requiems in Panama. Für die Aufführung des Brahms-Requiems haben wir unsere Ehemaligen sowie Mitglieder befreundeter Chöre eingeladen, mit denen wir in den letzten Jahren gemeinsame Konzerte gestaltet haben. Im Jubiläumsjahr der Berliner Cappella erklingt als Referenz an die langjährige Freundschaft und Zusammenarbeit des Chores mit der Filharmonia Pomorska in Bydgoszcz/Polen das Stabat Mater des polnischen Komponisten Karol Szymanowski.